Zwei Einsatzjahre in der DTM, zwei Meistertitel im historischen Tourenwagensport: ein schöner, schneller Stern. Ein Investment.

< Zurück

Mit einer Solo-Fahrt zum Sieg auf dem Norisring am 2. Juli 2017 avanciert die 23 Jahre zuvor für die DTM 1994 aufgebaute C-Klasse von AMG-Mercedes-Benz zum Star des historischen Tourenwagen-Rennsports. Der Steuer-Mann im Cockpit: Thorsten Stadler aus Hannoversch-Münden, 47-jährig zu diesem Zeitpunkt, ein ausgewiesener Technik-Experte für automobile Klassiker mit Stern. Drei Monate und drei Tage später, am 7. Oktober 2017, macht er auf dem Hockenheimring sein Meisterstück: Spiel, Satz und (Gesamt-)Sieg im historischen Tourenwagen-Rennsport, noch vor seinem (Sportfahrer-)Freund und Teamgefährten Jörg Hatscher. Ein Jahr später wiederholt Thorsten Stadler seinen Triumph, noch dazu an gleicher Stelle – ein doppelter Erfolg nicht nur für ihn, sondern auch für sein prominentes Einsatzgerät, das ehedem von Ellen Lohr und Uwe Alzen genutzte Original-Chassis RS94-0205. In seinen Ursprungszustand zurückversetzt und startbereit, steht die Tourenwagen-Legende aus Affalterbach inzwischen zum Verkauf – ein erstklassiges Investment für Rennfahrer, Sammler und Kapitalanleger gleichermaßen. Carsten Krome berichtet.

1994 vollzieht AMG-Mercedes-Benz in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft einen Modellwechsel. Sieben Jahre hat die Regentschaft des Typs 190 E in seiner Vierventil-Ausführung mit 2,3 sowie mit 2,5 Litern Hubraum angedauert. Nach der Markteinführung der neuen C-Klasse im Spätsommer 1993 ist eine Auffrischung des Motorsports-Programms die logische Konsequenz. Das AMG-Werksteam setzt im silbergrauen Sponsorlook des prosperierenden Mobilfunk-Anbieters Mannesmann D2 auf Routine sowie auf schnelle Weiblichkeit. Klaus Ludwig, Deutscher Tourenwagen-Meister sowohl auf Ford Sierra RS 500 Cosworth 1988 als auch auf AMG-Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 1992, führt das AMG-Mercedes D2 Privat Team an. Seine Startnummer: die allem Anschein nach auf ihn festgeschriebene #7, die ihn bereits zum Porsche-Triumph mit dem Typ 956 bei den 24 Stunden von Le Mans begleitet hat. Mit der Startnummer #8 gesellt sich Ellen Lohr dazu – die einzige Frau, die ein DTM-Rennen gewonnen hat: 1992, im Zweikampf mit ihrem damaligen Teamkollegen, dem früheren Formel-1-Weltmeister Keijo „Keke“ Rosberg. Die einstige Chemiestudentin aus Mönchengladbach erhält den Neuwagen mit der Fahrgestellnummer RS94-0205. Mit 76 Punkten kommt die Rennlady im DTM-Feld auf den elften Rang in der Endabrechnung. Ihr Highlight der Saison: der dritte Platz im zweiten Renndurchgang am 24. Juli 1994 auf dem Flugplatzkurs von Diepholz. Ellen Lohrs Rennstallkollege Klaus Ludwig eilt mit 222 Meisterschaftszählern zum dritten Titelgewinn in der Tourenwagen-Bundesliga. Am Rande der mondänen DTM-Meisterfeier auf Schloss Schwetzingen kommt es zum Zerwürfnis mit AMG-Gründer Hans-Werner Aufrecht. Ludwig einigt sich daraufhin mit Keke Rosberg, dem inzwischen ein Opel-Werksteam in der DTM gehört, und wechselt nach fünf Jahren in Diensten des guten Sterns auf allen Straßen die Marke. Ellen Lohr steigt ebenfalls um – in eine C-Klasse, die ihr nunmehr der Eifeler Traditionsrennstall Zakspeed anvertraut. Ihren Vorjahreswagen erhält Uwe Alzen. Das Jungtalent aus Betzdorf bringt seinen Sponsor, die Kräuterlikörmarke Kümmerling, in die neue Partnerschaft mit ein. Das versetzt den Westerwälder in die Lage, zumindest von allen laufenden Motor-Updates berücksichtigt zu werden.

1995 tritt Uwe Alzen im AMG Mercedes Team Persson Motorsport mit der Startnummer #22 an. Seine AMG-Mercedes C-Klasse DTM mit der Chassisnummer RS94-0205 ist nun im Kümmerling-Grün lackiert, doch das hohe Entwicklungstempo der DTM-Klasse 1 fordert seinen Tribut. Fünf Ausfälle hat Alzen, der vom Mercedes 190 E 2.5-16 Evo der Klasse 1 aufgestiegen ist, zu verzeichnen. Seinen ganz großen Auftritt zelebriert der jüngste Sprössling des Autoverwerters Dieter Alzen beim ADAC-Preis auf dem Hockenheimring am 16. Oktober, dem abschließenden Rennen der DTM-Saison 1995. Im ersten Durchgang erringt Uwe Alzen als Dritter seinen ersten Podiumsrang, in der zweiten Punktrunde legt er nach: Platz zwei, auf den allerletzten Metern herausgequetscht, hinter seinem Lehrmeister und Freund Klaus Ludwig im Opel Calibra V6 4×4. Diese Vorstellung bringt ihm einen Werkvertrag bei Opel ein, bis ins Jahr 2000 bleibt er der Rüsselsheimer Marke treu. Um die AMG-Mercedes C-Klasse DTM wird es still, zumal die Klasse 1 nach der ITC-Saison 1996 eingestellt wird. Dann jedoch, am 28. Juni 2014, 20 Jahre nach dem Einstand in der DTM 1994, tritt RS94-0205 auf dem Norisring wieder in Erscheinung. Bis ins Detail in ihren Ursprungszustand versetzt, kehrt die erste Evolutionsstufe der C-Klasse in der DTM-Klasse 1 bei den Norisring Race Classics ins Rampenlicht zurück. Thorsten Stadler sitzt nun am Volant. Der Experte für Rennsport-Klassiker der Marke Mercedes-Benz hat den Wagen 2009 bei Dawn Treader Performance in England bereits restauriert erworben und gemeinsam mit seiner eigenen Techniker-Truppe von tst sport + technik in Hannoversch-Münden schlussendlich in Betrieb genommen. Noch handelt es sich beim Auftritt der 25 Tourenwagen-Legenden um ein Gleichmäßigkeitsfahren hinter dem Führungsfahrzeug der Rennleitung, doch schon drei Jahre später wird sich dies an gleicher Stelle geändert haben. Am 2. Juli 2017 wird auf dem Norisring ein richtiges Rennen über 40 Minuten ausgetragen – und Thorsten Stadler gewinnt es vor großer Kulisse. Für ihn ist dies der Grundstein zum späteren Titelgewinn, der sich am 7. Oktober 2017 beim DMV-Automobil-Preis auf dem Hockenheimring einstellt: der erste Streich.

Am 14. Oktober 2018 wiederholt der gelernte Seemann mit dem schier unantastbaren Nervenkostüm auf dem Hockenheimring sein Meisterstück. Im Anschluss an seinen Doppelerfolg nimmt er die Chance wahr, in die AMG-Mercedes C-Klasse ITC auf dem letzten Entwicklungsstand von 1996 umzusteigen. Sein bisheriges Chassis RS94-0205 steht seitdem zum Verkauf – auf erstklassigem technischem Stand, im authentischen Ornat der DTM-Saison 1994, zwar ohne ein Ersatzteilpaket, dafür aber mit der Option, mit vollem Servicepaket an den Rennen der Tourenwagen Legenden teilzunehmen. Der Schwede Hans Hjelm macht am 29. Juni 2019 in Spa-Francorchamps erstmals Gebrauch von dieser Möglichkeit. Auf Anhieb fährt er damit – wie einst Ellen Lohr und Uwe Alzen – aufs Podium: auch ein Vierteljahrhundert nach seiner Einsatzpremiere am 10. April 1994 beim Bergischen Löwen auf dem Circuit Zolder in Belgien noch immer ein Garant für solide Platzierungen. Die AMG-Mercedes C-Klasse DTM ist ein Glanzpunkt einer jeden automobilen Sammlung und somit eine besonders attraktive Investition in einen nachhaltigen Sachwert. Anfragen können direkt an den derzeitigen Eigentümer, Thorsten Stadler, gestellt werden:

 

tst sport + technik

Thorsten Stadler

Hedemündener Str.1

34346 Hann. Münden

info@tst-sport.de

sales@tst-classic.de

+49 5541 999 088

 

AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Chassis RS94-0205: die Karriere-Highlights.

 

Sonntag, 10. April 1994

Einsatzpremiere beim Bergischen Löwen auf dem Circuit Zolder in Belgien, Auftakt zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft 1994

 

Sonntag, 24. Juli 1994

Flugplatzrennen Diepholz, 16. Lauf zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft 1994

Ellen Lohr, AMG-Mercedes D2 Privat Team, AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Platz 3

 

Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1994, Jahresendabrechnung

Ellen Lohr, AMG-Mercedes D2 Privat Team, AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Platz 11

 

Sonntag, 16. Oktober 1995: ADAC-Preis Hockenheimring, 23. Lauf zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft 1995

Uwe Alzen, AMG Mercedes Team Persson Motorsport, AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Platz 3

 

Sonntag, 16. Oktober 1995: ADAC-Preis Hockenheimring, 24. Lauf zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft 1995

Uwe Alzen, AMG Mercedes Team Persson Motorsport, AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Platz 2

 

Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1995, Jahresendabrechnung

Uwe Alzen, AMG Mercedes Team Persson Motorsport, AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Platz 14

1. Platz der DTM und ITC Semiwerksfahrerwertung auf AMG-Mercedes C-Klasse DTM

 

Sonntag, 2. Juli 2017

Int. ADAC Norisring Speedweekend

Thorsten Stadler, tst sport + technik, AMG-Mercedes C-Klasse DTM, Platz 1

 

5. Oktober 2017

DMV-Preis Hockenheimring: 1. Meistertitel im historischen Tourenwagen-Rennsport

 

14. Oktober 2018, DTM-Finale Hockenheimring:

2. Meistertitel im historischen Tourenwagen-Rennsport

 

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

Original-Archivbilder: rennsport revue by Carsten Krome

8.521 Zeichen (mit Leerzeichen und Zeilenumbrüchen)

1

/